Benutzerspezifische Werkzeuge
Home :: Presse :: Pressemitteilung zur Schwarzarbeit BER
Pressemitteilung :: 13.04.2012
  Download Artikel senden
BER darf nicht auf Ausbeutung gebaut werden

Anlässlich des Bekanntwerdens illegaler Beschäftigungen osteuropäischer Arbeitnehmer auf der Großbaustelle am Flughafen Schönefeld (BER) erklärt Elisabeth Schroedter, Vizepräsidentin im Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments und Verantwortliche für die Entsenderichtlinie für die Grünen/EFA-Fraktion:

 

„Wenn über 300 der 6000 Arbeitsnehmer/innen in Sammelbussen ohne vorschriftsmäßigen Ausweis auf die Baustelle gelassen werden, kalkuliert die Geschäftsführung der Baustelle in über 300 Fällen die Missachtung der Vorschriften über Tariflöhne und Sozialversicherungsabgaben ein. Das Umgehen der Vorschriften der EU-Entsenderichtlinie wird hier bandenmäßig betrieben. Die Arbeitnehmer/innen besitzen keinen Arbeitsvertrag, sondern arbeiten mit Gewerbescheinen als „Ein-Personen-Firmen“ auf der Baustelle. Die Behauptung der Geschäftsführung, davon keine Ahnung gehabt zu haben, ist nicht glaubwürdig.

Nach den deutschen Vorschriften zur Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie hätte die Firma der Geschäftsführung und der Finanzstelle Schwarzarbeit Einblick in die Arbeitsverträge gewähren und sich zum Nachweis der Stundenabrechnungen und Sozialversicherung verpflichten müssen, bevor sich für ihre Sammelbusse die Schranken zur Baustelle öffnen.

Es ist ein Skandal, dass das Prestigeprojekt der Brandenburger Regierung und des Berliner Senats teilweise durch menschenunwürdige Ausbeutung gebaut wird, obwohl in den Vergabevorschriften der rot-roten Landesregierung der tarifliche Mindestlohn als Voraussetzung für den Auftragszuschlag vorgeschrieben ist.

Ich fordere die Landesregierung Brandenburg und den Senat von Berlin auf, dafür zu sorgen, dass die Betreibergesellschaft den betrogenen Arbeitnehmer/innen den vorenthaltenen Lohn erstattet und zukünftig allen Arbeiter/innen auf der Baustelle den branchenüblichen Mindestlohn zahlt.“

 

Die Entsenderichtlinie regelt die Rechte der Arbeitnehmer/innen, die von ihrem Arbeitgeber in ein anderes Mitgliedsland zur Erbringung einer Dienstleistung entsendet werden. Nach der Richtlinie gelten für die entsendeten Arbeitnehmer/innen in Bezug auf den Arbeitsschutz, grundlegende Rechte und den Lohn das Vorort-Prinzip, mindestens aber der vor Ort geltende Mindestlohn als absolute Untergrenze.

Artikelaktionen

Parlamentarische Tätigkeiten

Vize-Präsidentin

im Ausschuss für Beschäftigung und soziale
Angelegenheiten (EMPL)


Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für
Regionale Entwicklung (REGI)
 und Genderbeauftragte


Stellvertretendes Mitglied im Sonderausschuss für die mittelfristige Finanzplanung in der EU (SURE)


Mitglied in der Delegation für Beziehungen zu Belarus


Mitglied der Delegation der parlamentarischen
Versammlung EURO-NEST


Stellvertretendes Mitglied in der Delegation im
Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Moldova



 

Presse Fotos

Laden Sie aktuelle Portraitfotos von mir für die redaktionelle Verwendung herunter.

Mehr >>>

 


© Michael Grabscheit /pixelio.de

Presse Infos

Erfahren Sie mehr über mich und meine Arbeit. Lesen Sie meine Kurzbiografie oder sehen Sie alles auf einen Blick. 

Termine

01.07.2014 :: Homepage
Mandatsende
Mein Mandat als Mitglied des Europäischen Parlaments endet. Diese Seite ist noch für einige Zeit als Archiv erreichbar.

Pressefotos

Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
<<<   1/4   >>>