Benutzerspezifische Werkzeuge
Home :: Presse :: Presse zur Zukunft der Kohäsionspolitik
Pressemitteilung :: 27.05.2011
  Download Artikel senden
Grüne enttäuscht- Ressourceneffizientes Europa kam im Regionalausschuss unter die Räder

Heute hat der Regionalausschuss des Europäischen Parlaments seine Position zur Zukunft der Kohäsionspolitik nach 2013 abgestimmt. Die Europäische Kommission wird im Sommer ihre Vorschläge für die neuen Strukturfondsverordnungen vorlegen. Das Parlament hat für die nächste Förderperiode zum ersten Mal Mitentscheidungsrecht. Die europäischen Strukturfonds machen ca. ein Drittel des EU-Haushaltes aus und sollen arme Regionen und solche mit Entwicklungsschwierigkeiten unterstützen. In dem heute abgestimmten Bericht von Herrn Pieper zum 5.Kohäsionsbericht geht es um die inhaltlichen Zielstellungen und Eckpunkte der künftigen Förderstruktur.

Elisabeth Schroedter, grüne Schattenberichterstatterin für die Reform der Strukturfonds, erklärte dazu:

"Wir Grüne sind darüber enttäuscht, dass das zentrale Ziel der EUROPA-2020-Strategie für ein ressourceneffizientes Europa keine Unterstützung im Regionalausschuss gefunden hat. Riesige Infrastrukturprojekte verhelfen den Regionen nicht zu nachhaltiger Stabilität. Viele Regionen sind durch starke Klimaveränderungen von Überschwemmungen und Trockenheit bedroht, was langfristig volkswirtschaftlich sehr teuer wird. Deswegen muss eine von Europa finanzierte Strukturhilfe auf Nachhaltigkeit setzen und den Klimaschutz integrieren. Nur so ist das europäische Steuergeld gut angelegt. Ohne dieses klare Ziel der Nachhaltigkeit haben wir Grünen dem Bericht des CDU-Abgeordneten Markus Pieper heute nicht zustimmen können. Wir werden aber vor der Abstimmung im Plenum erneut Verhandlungen aufnehmen und setzen darauf den Bericht da noch drehen zu können. Denn ich bin sicher, dass die Mehrheit der Abgeordneten mit uns übereinstimmt, dass die Verankerung des Europa-2020-Ziels eines ressourceneffizienten Europas für die Zukunft zentral ist. Beispielsweise dient ökologische Stadtentwicklung nicht nur dem Klimaschutz, sondern macht unsere Städte auch lebenswerter.

Positive Elemente des Berichtes, wie die Einführung einer Zwischenkategorie in der Förderabstufung, haben wir unterstützt. In dieser Kategorie werden Regionen, die aus der Höchstkategorie herausfallen mit denen zusammengefasst, die von der Wirtschaftskrise geschüttelt wurden. Obwohl solch eine Zwischenkategorie bereits von der Kommission vorgeschlagen wurde, hatte der Berichterstatter viel daran gesetzt, dieses sinnvolle Konzept zu Fall zu bringen. Damit war er zum Glück nicht erfolgreich."

 

Artikelaktionen

Parlamentarische Tätigkeiten

Vize-Präsidentin

im Ausschuss für Beschäftigung und soziale
Angelegenheiten (EMPL)


Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für
Regionale Entwicklung (REGI)
 und Genderbeauftragte


Stellvertretendes Mitglied im Sonderausschuss für die mittelfristige Finanzplanung in der EU (SURE)


Mitglied in der Delegation für Beziehungen zu Belarus


Mitglied der Delegation der parlamentarischen
Versammlung EURO-NEST


Stellvertretendes Mitglied in der Delegation im
Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Moldova



 

Presse Fotos

Laden Sie aktuelle Portraitfotos von mir für die redaktionelle Verwendung herunter.

Mehr >>>

 


© Michael Grabscheit /pixelio.de

Presse Infos

Erfahren Sie mehr über mich und meine Arbeit. Lesen Sie meine Kurzbiografie oder sehen Sie alles auf einen Blick. 

Termine

01.07.2014 :: Homepage
Mandatsende
Mein Mandat als Mitglied des Europäischen Parlaments endet. Diese Seite ist noch für einige Zeit als Archiv erreichbar.

Pressefotos

Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
<<<   1/4   >>>