Benutzerspezifische Werkzeuge
Home :: Presse :: Presse zum Europäischen Jahr gegen soziale Ausgrenzung und Armut
— abgelegt unter:
Pressemitteilung :: 20.10.2010
  Download Artikel senden
Grüne: EU muss klare Signale im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung setzen

Heute hat das Europäische Parlament seinen Beschluss zum Internationalen Tag gegen Armut gefasst (1). Darin werden konkrete Forderungen an die Kommission und die Mitgliedstaaten gestellt, mit denen die Armut in Europa bekämpft werden kann. Im Mittelpunkt steht die Bedeutung eines angemessenen Mindesteinkommens. Zur heutigen Abstimmung erklärt die grüne Europaabgeordnete Elisabeth Schroedter:

Es ist höchste Zeit, dass Kommission und Mitgliedstaaten den großen Worten zur Armutsbekämpfung in dem Europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung endlich Taten folgen lassen. Wir Grüne unterstützen deshalb die Forderung der sozialen Organisationen, dass die EU eine europäische Rahmenrichtlinie zu Mindesteinkommen beschließt. Eine solche Richtlinie legt keine Geldsumme fest, aber verbindliche Kriterien für ein solches Mindesteinkommen in den Mitgliedstaaten. Das ist aus unserer Sicht ein wichtiges Element einer integrierten Strategie, um erfolgreich Armut und Ausgrenzung zu bekämpfen.
Wir könnten uns vorstellen, dass ein EU-weites Kriterium, dass die relative Höhe eines Mindesteinkommen über dem Schwellenwerte des Armutsrisikos liegt. Eine europäischen Gesetzgebung zum Mindesteinkommen würde Deutschland verpflichten, sicherzustellen, dass Hartz IV-Auszahlungen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Es kann nicht sein, dass Menschen in Deutschland ohne ein minimales Einkommen für ihr Leben dastehen.
Gleichzeitig fordern wir von der Kommission, Armut auch in ihren statistischen Erfassungen deutlicher darzustellen. In Zukunft soll die Entwicklung von Regionen nicht nur von dem BIP dargestellt werden werde, sondern auch durch den GINI-Index. Er legt Unterschiede in der Einkommensverteilung innerhalb der Bevölkerung offen und ist damit eine Voraussetzung, gezielte Maßnahmen zur Bekämpfung von Armut und sozialen Ausgrenzung zu entwickeln.
Bisher hat die Kommission sich strikt geweigert, neben den BIP sozioökonomische Kriterien anzuerkennen. Jetzt hat sich gezeigt, dass es eine Mehrheit im Parlament dafür gibt, Wohlstand anders zu definieren.
Noch immer sind 84 Millionen Menschen, oder 17% der EU Bevölkerung von Armut gefährdet. 14,6 Prozent der Bundesbürger waren 2009 von Armut bedroht, 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Anmerkungen: 1)Initiativbericht zur 'Bedeutung des Mindesteinkommens für die Bekämpfung der Armut und die Förderung einer integrativen Gesellschaft'

Artikelaktionen

Parlamentarische Tätigkeiten

Vize-Präsidentin

im Ausschuss für Beschäftigung und soziale
Angelegenheiten (EMPL)


Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für
Regionale Entwicklung (REGI)
 und Genderbeauftragte


Stellvertretendes Mitglied im Sonderausschuss für die mittelfristige Finanzplanung in der EU (SURE)


Mitglied in der Delegation für Beziehungen zu Belarus


Mitglied der Delegation der parlamentarischen
Versammlung EURO-NEST


Stellvertretendes Mitglied in der Delegation im
Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Moldova



 

Presse Fotos

Laden Sie aktuelle Portraitfotos von mir für die redaktionelle Verwendung herunter.

Mehr >>>

 


© Michael Grabscheit /pixelio.de

Presse Infos

Erfahren Sie mehr über mich und meine Arbeit. Lesen Sie meine Kurzbiografie oder sehen Sie alles auf einen Blick. 

Termine

01.07.2014 :: Homepage
Mandatsende
Mein Mandat als Mitglied des Europäischen Parlaments endet. Diese Seite ist noch für einige Zeit als Archiv erreichbar.

Pressefotos

Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
Elisabeth Schroedter
<<<   1/4   >>>